Der Sommer der Blaubeeren


Der Blog “lesende Minderheit” lädt regelmäßig zu einer Lese-Challenge ein. Diesmal wollte ich mitmachen. Nun ist die Aufgabe “Lies ein Buch von einer Autorin” nicht so schwierig. Ich habe mich für dieses hier entschieden. Falls jemand über die Lesende Minderheit bei mir gelandet ist – herzlich willkommen! ;-)

Die karriereorientierte Anwältin Ellen lebt eigentlich in New York. Ihre Großmutter hat sie vor ihrem Tod gebeten, einen Brief abzugeben. Also macht Ellen sich auf den Weg in ein verschlafenes Küstendorf, in dem alles so ganz anders ist, als in New York. Der Brief ist für einen ehemaligen Liebhaber ihrer Großmutter bestimmt. Ellen erkennt, dass ihre weltgewandte Großmutter ein ganz anderes Leben vor ihrer Hochzeit geführt hat, dass sie in diesem Küstenort aufgewachsen ist. Ellen lernt das Leben zu genießen, die Blaubeeren zu lieben und natürlich verliebt sie sich auch, obwohl in New York doch ihr Verlobter wartet.

Also, wirklich überraschend ist die Story nicht, sie kommt mir schon sehr bekannt vor, aber die Liebesgeschichte ist schön erzählt und macht Lust auf Meer, Sommer und leckeres Essen! Insgesamt eine schöne, leichte Geschichte, bestimmt perfekt für den Sommerurlaub am Meer (aber nicht in einem Touri-Ort!!).

 

Zahlen und Fakten

Mary Simses: Der Sommer der Blaubeeren
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3442382170
Preis: 9,99 Euro

Nachtrag: Das nächste Buchthema von der Lesenden Minderheit ist: Lies eine Fortsetzung. Ich entscheide mich für den letzten Teil der Jahrhundert-Trilogie – Kinder der Freiheit.

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Eine japanische Liebesgeschichte. Ehrlich gesagt, kenne ich mich mit der japanischen Kultur eigentlich sehr wenig aus, vielleicht hat mir das Buch deshalb so wenig gefallen. Tsukiko (38 Jahre) begegnet ihrem alten Lehrer, den sie auch nur Sensei (Lehrer) nennt. Während sie sich eigentlich nur zufällig begegnen und dabei reichlich Sake und Bier fließt, essen die beiden immer ganz großartige Dinge, wie z.B. gebratenem Tofu, O-den (ein Fischeintopf) mit Rettich, Sardinenpaste und Fischklößßchen; gesalzener Seeigel… Alkohol und Essen spielte für mich die Hauptrolle, da ich mich leider in die etwas fremde Liebesbeziehung, die aus Anziehung und Flucht besteht, nicht gut reinfühlen konnte und die Motive der Personen für mich nicht deutlich geworden sind. Vielleicht hätte mir das Buch besser gefallen, wenn ich nicht so hohe Erwartungen an eine großartige Liebesgeschichte gehabt hätte. So war ich eher enttäuscht, habe aber den festen Vorsatz, demnächst mal japanisch essen zu gehen, es klang wirklich alles sehr lecker!

Zahlen und Fakten

Hiromi Kawakami: Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß
Verlag: Hanser
ISBN: 978-3446209992
Preis: 17,90 Euro