Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß

Eine japanische Liebesgeschichte. Ehrlich gesagt, kenne ich mich mit der japanischen Kultur eigentlich sehr wenig aus, vielleicht hat mir das Buch deshalb so wenig gefallen. Tsukiko (38 Jahre) begegnet ihrem alten Lehrer, den sie auch nur Sensei (Lehrer) nennt. Während sie sich eigentlich nur zufällig begegnen und dabei reichlich Sake und Bier fließt, essen die beiden immer ganz großartige Dinge, wie z.B. gebratenem Tofu, O-den (ein Fischeintopf) mit Rettich, Sardinenpaste und Fischklößßchen; gesalzener Seeigel… Alkohol und Essen spielte für mich die Hauptrolle, da ich mich leider in die etwas fremde Liebesbeziehung, die aus Anziehung und Flucht besteht, nicht gut reinfühlen konnte und die Motive der Personen für mich nicht deutlich geworden sind. Vielleicht hätte mir das Buch besser gefallen, wenn ich nicht so hohe Erwartungen an eine großartige Liebesgeschichte gehabt hätte. So war ich eher enttäuscht, habe aber den festen Vorsatz, demnächst mal japanisch essen zu gehen, es klang wirklich alles sehr lecker!

Zahlen und Fakten

Hiromi Kawakami: Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß
Verlag: Hanser
ISBN: 978-3446209992
Preis: 17,90 Euro