Stadt der Diebe

Ich versuche ja immer, mir für den Urlaub ein Buch auszuwählen, dass am Urlaubsort spielt. Wir haben eine Ostseekreuzfahrt gemacht und am liebsten hätte ich ein Buch gelesen, dass auf einem Kreuzschiff, idealerweise auf der Ostsee, spielt. Ich habe mich in zwei Buchhandlungen sehr ausführlich und gut beraten lassen, aber das perfekte Buch für meine Wünsche gab es leider nicht. Dafür habe ich viele Empfehlungen für die Städte bekommen, die wir besucht haben. Da ich mich am meisten auf Sankt Petersburg gefreut habe, habe ich schließlich zwei Bücher mitgenommen, die in St. Petersburg spielen.

Das Buch spielt während der Belagerung im zweiten Weltkrieg. Der 17jährige Lev wird beim Plündern erwischt und sein Todesurteil scheint festgeschrieben. Allerdings bekommt er noch eine Chance, zusammen mit Kolja, einem charmanten und lebenstüchtigen Deserteur soll er im völlig ausgehungerten Leningrad innerhalb von einer Woche zwölf Eier auftreiben. Die beiden Männer machen sich auf den Weg, eine tolle Freundschaft entwickelt sich und wir Leser erfahren nicht nur unheimlich viel über die Zeit der Belagerung, sondern lernen auch die russische Seele ein bißchen besser kennen.

Das Buch ist unheimlich spannend, anrührend, trotzdem auch lustig und etwas zum Schmunzeln. Dieses Buch ist nicht nur für Russland-Touristen eine tolle Empfehlung. Super!

Zahlen und Fakten

David Benioff: Stadt der Diebe
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453407152
Preis: 9,95 Euro

Im Westen nichts Neues

Natürlich habe ich dieses Buch jetzt nicht zum ersten Mal gelesen. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob wir es im Deutsch-Unterricht in der Schule besprochen haben. Aber damals habe ich das Buch wohl zum ersten Mal gelesen. Beim Stöbern durch die Bücherei bin ich dann erneut drauf gestoßen und habe es mitgenommen.

Zum Inhalt. Paul Bäumer schildert ungeschönt seine Erlebnisse, die er als junger Soldat an der Front des ersten Weltkriegs erlebte. Eindringlich erzählt er, wie das Leben eines Soldaten aussah.

Dieses Buch ist definitiv nichts, wenn man im Auto “leichte Lektüre” möchte. Oft habe ich doch lieber aufs Radio umgeschaltet. August Diehl, der Sprecher des Buches bringt die Erlebnisse doch noch schonungsloser und eindringlicher unter die Haut, als es damals schon beim Lesen des Buchs gewesen ist. Aus meiner Sicht ein Klassiker, den man gelesen haben sollte.

Zahlen und Fakten

Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues
gelesen von: August Diehl
Verlag: Der Hörverlag
ISBN: 978-3899406801
Preis: 29,95 Euro

Endstation Kabul

Nachdem ich ja vor kurzem die Bücher von Hosseini gelesen habe, dachte ich mir, dass dieses Buch eine gute Ergänzung ist. Ein Bundeswehrsoldat liefert einen Tatsachenbericht von seinem Auslandseinsatz in Afghanistan. Bisher hatte ich wenig Kontakt mit der Bundeswehr und vorallem natürlich von Auslandseinsätzen. Aber ganz ehrlich – ich bin froh, dass ich das Buch durch habe.

Vielleicht muss man selber dabei gewesen sein. Ein Einsatz folgt dem nächsten, es gibt wenig Kontakt zur Bevölkerung, wenn nur über Dolmetscher. Das Buch ist außerdem voller Kritik gegenüber dem Rückhalt aus der deutschen Politik und wie schlecht die Bundeswehr eigentlich auf solche Einsätze vorbereitet ist.

Zahlen und Fakten

Achim Wohlgethan: Endstation Kabul. Als deutscher Soldat in Afghanistan – Ein Insiderbericht
Verlag: Eco Verlag
ISBN: 978-3430200431
Preis: 18,90 Euro

Abbitte

Letztes Jahr zu Weihnachten haben wir die komplette Spiegel-Edition bekommen, viele Bücher davon warten noch darauf gelesen zu werden… “Abbitte” habe ich zunächst verfilmt im Kino gesehen und war von dem Film unglaublich begeistert.

Während eines unglaublich heißen Tages möchte Briony für ihren zurückkommenden Bruder das selbstgeschriebene Theaterstück einüben. Zäh geht die Handlung voran, genauso zäh wie der heiße Tag. Ganz viele Dinge passieren, diese erschließen sich durch die häufigen Perspektivwechsel nicht immer sofort. Brionys Schwester Cee begreift ihre Liebe zu Robby, jedoch bevor das junge Pflänzchen aufblühen kann, passiert eine Vergewaltigung. Briony in ihrem mittlerweile unsympathischen Übereifer beschuldigt Robby und zerstört in Ihrer Unwissenheit (es fällt mir schwer es begreiflich zu machen, aber es ist keine Bosheit) nicht nur dessen Leben, sondern auch das Leben ihrer Schwester Cee.

Briony begreift erst Stück für Stück, was sie angerichtet hat. Robby sitzt zunächst unschuldig im Gefängnis, geht dann in den Krieg. Cee wird Krankenschwester, was Briony als Wiedergutmachungsversuch später auch tun wird.

In dem Film hat mich schon unheimlich begeistert, wie gut man sich in die Personen hineinfühlen konnte. Natürlich ist es immer schwer, ein Buch zu lesen, dessen Verfilmung man bereits kennt. In diesem Fall, war ich so begeistert von dem Film, dass ich vermutlich gar nicht in der Lage bin, das Buch objektiv zu beurteilen. Ich hatte beim Lesen immer wieder die Bilder aus dem tollen Film im Kopf und hatte nur den Eindruck noch mehr Einblicke in die Persönlichkeitsstrukturen zu bekommen. Werde mir demnächst den Film noch einmal anschauen, um zu prüfen, wie der Film nach dem Lesen des Buchs auf mich wirkt. Fazit: Tolle Geschichte – Toller Film – und dementsprechend auch tolles Buch! ;-)

Zahlen und Fakten

Ian McEwan: Abbitte
Verlag: Spiegel-Verlag
ISBN: 978-3877630099
Preis: 9,90 Euro

Abbitte (der Film)
Regisseur: Joe Wright
Darsteller: Keira Knightley, James Mc Avoy, Romola Garai
Preis: 17,95 Euro