Die Zwillinge von Highgate

Von der Autorin ist auch das wunderschöne Buch “Die Frau des Zeitreisenden”. Dieses Buch stand schon länger auf meiner Wunschliste, beim letzten Besuch ist es mir in die Hände gefallen und ich habe es mitgenommen. Der Schreibstil ist ähnlich malerisch und Niffenegger benutzt wunderschöne Wörter und Metaphern. Allerdings ist die Geschichte total bescheuert, was mich spätestens ab der Mitte des Buches doch sehr angestrengt hat.Ich versuch mal eine Zusammenfassung der Handlung…

Elspeth vermacht ihren Nichten, den Zwillingen Valentina und Julia ihre Wohnung in London. Im Haus wohnt auch Robert, der den Tod seiner geliebten Frau nur schwer verwinden kann. Allerdings ist Elspeth gar nicht richtig tot – ihr Geist lebt in der Wohnung. Genau, ihr Geist, der immer mehr Gestalt annimmt und den völlig symbiotischen Zwillingen vielleicht helfen kann, sich voneinander zu lösen.

Es lohnt sich nicht – begeistern kann das Buch nur über den Stil, dann lieber noch mal das Erstlingswerk von Niffenegger lesen…

Zahlen und Fakten

Audrey Niffenegger: Die Zwillinge von Highgate
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3100524072
Preis: 19,95 Euro

Engel des letzten Tages

Dieses Buch war eine Empfehlung von Christine Westermann. Die Buchempfehlungen kommen auf WDR2 immer sonntags vormittags und meistens trifft der Geschmack von C. Westermann meinen ganz gut, habe dort schon viele wunderbare Bücher entdeckt. Tja, an dieses Buch bin ich auch mit unglaublich hohen Erwartungen gegangen, was leider bei mir oft ein fataler Fehler ist. Denn wenn es dann unter den Erwartungen bleibt bin ich enttäuscht – diesmal leider auch! Aber wie gesagt, vielleicht lag es an der Erwartungshaltung, die Geschichte klingt nämlich eigentlich unheimlich zauberhaft.

Wir begleiten eine Gruppe von Engeln, deren Aufgabe es ist, Menschen, die bald sterben werden, noch ein letztes Mal zur Seite zu stehen. Leider ist die Aufgabe nicht ganz einfach, denn nicht nur, dass die Engel keine Flügel haben, sie haben auch nicht viel Zeit und nur begrenzte Möglichkeiten. So können sie nur bei wenigen Menschen versuchen, ihnen ein letztes Mal ein bißchen Freude zu spenden.

Die Geschichte ist ein wenig skurril, die Engel treffen sich auf den Brücken von Prag, aber welcher Ort wäre auch der richtige? Dabei philosophieren sie über ihre Arbeit und hinterfragen diese auch. Erst zum Ende stellt sich die Verbindung zwischen den einzelnen Menschen heraus, dafür muss man meiner Meinung nach, ganz schön aufpassen, dass man alle Namen ordentlich zuordnet (ich habe zwischendurch zurückblättern müssen).

Zahlen und Fakten

Michal Viewegh: Engel des letzten Tages
Verlag: Zsolnay Verlag
ISBN: 978-3552061286
Preis: 14,90 Euro

Das Beste am Leben

das-beste-am-lebenIn einer Zeitschrift habe ich eine kurze Rezension von diesem Buch gelesen, und irgendwie hat mich die Geschichte angesprochen, so dass ich es direkt bestellt habe.

Delia, eine junge Mutter und Ehefrau leidet an Krebs. Da ihr die Medizin nicht mehr weiterhelfen kann, ist ihre Lebenszeit begrenzt. Sie hat schon früher Haushaltsratgeber geschrieben und entscheidet sich nun einen Ratgeber zum Sterben zu schreiben. Parallel wird auch noch ein Erzählstrang aus ihrer Vergangenheit erzählt, von dem ich aber nicht allzu viel verraten will.

Die Geschichte ist schon was ganz besonderes. Obwohl es in dem Buch um Trauer und Schmerz geht, wird dies nicht auf konventionelle Art und Weise beschrieben. Teilweise ist es aber auch so eigensinnig, dass es mich eher abgeschreckt hat. So besorgt Delia ihren Sarg und lässt sich für ihr Titelbild in diesem ablichten. Das klappt allerdings nicht, das die Bilder doch nich so gut aussehen. Ihre Kinder und auch ihr Mann sollen ihr dann auf dem Sarg etwas hinterlassen. Sie bittet sie, den Sarg zu bemalen. Im Buchdeckel steht, dass das Buch sehr humorvoll war – mein Humor war das allerdings nicht…

Zahlen und Fakten

Debra Adelaide: Das Beste am Leben
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3764503215
Preis: 19,95 Euro

PS: Ich liebe dich

ps-ich-liebe-dichIch habe festgestellt, dass ich bei Hörbüchern doch lieber eher leichte Literatur wähle,  am besten Liebesgeschichten oder Krimis, auf jeden Fall besser nichts schwieriges oder anspruchsvolles. Schließlich muss ich ja auch noch Auto fahren. Daher habe ich beim letzten Bücherei-Besuch auch dieses Hörbuch ausgewählt, das auch verfilmt worden ist. Allerdings kann ich zum Film nicht viel sagen…

Wir begleiten die 29jährige Witwe Holly in ihrer Trauer. Das besondere ist, dass ihr Mann Gerry ihr Briefe hinterlassen hat, für jeden Monat einen. Diese Briefe helfen Holly wieder ins Leben zurückzukehren. So bucht er ihr einen Urlaub mit ihren Freundinnen, meldet sie zu einem Karaoke-Abend an…

Natürlich ist die Geschichte hochromantisch und unglaublich traurig und ergreifend. Die sehr mitfühlende Stimme von Jeannette Hain unterstützt dies noch. Umgehauen hat mich das Buch nicht, aber trotzdem so stark eingenommen, dass ich mich jedesmal auf die Autofahrt gefreut habe.

Zahlen und Fakten

Cecilia Ahern: P.S. Ich liebe Dich
gelesen von: Jeannette Hain
Verlag: Dhv Der Hörverlag
ISBN: 978-3899408669
Preis: 10,00 Euro

Die Bücherdiebin

Eine Empfehlung von WDR 2, aber auch im Bekanntenkreis ist mir das Buch empfohlen worden – großartig. Es geht um Liesel Memminger, ein Mädchen im dritten Reich. Die Pflegeeltern, bei denen das Mädchen lebt, verstecken im Keller einen Juden. Bis hierher ist an dem Buch nichts Neues, die Story kommt irgendwie bekannt vor. Nun zu dem Besonderen:

Erstens: Die Geschichte wird aus der Sicht des Todes erzählt, sehr geschickt gemacht. Das war fast der Hauptgrund, weshalb ich mir das Buch bestellt habe, weil ich es eine spannende Perspektive fand. Umso angenehmer fand ich es, dass der Erzähler zwar einerseits präsent ist, andererseits aber nicht zu deutlich in Erscheinung tritt, sodass die Geschichte nicht an Erzählfluss verliert. Im Gegenteil, so sind teilweise Einschübe oder auch Vorausschauen möglich. Besonders bemerkenswert sind meist sehr nüchtern gehaltene Bemerkungen (z.B. die erste: “Ihr werdet sterben”), die das Buch sehr bereichern und besonders machen.

Zweitens: Liesel hat zunächst große Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben. Andererseits hat sie schon sehr früh eine starke Bindung zu Büchern, bzw. zunächst nur zu einem Buch, das sie bei der Beerdigung ihres Bruders “stiehlt” und als letzte Verbindung zu ihrer leiblichen Mutter und dem Bruder ansieht. Liebevoll bringt der sehr fürsorgliche Pflegevater der Bücherdiebin mit dem ersten Buch das Lesen bei. Die Bücherdiebin stiehlt weitere Bücher, die allerdings auch immer eine Bedeutung für sie haben. Bücher, Worte, Geschichte, alles spielt eine unheimlich große Rolle und ist gleichzeitig wie eine Liebeserklärung an Bücher und Worte.

Insgesamt ein sehr poetisches Buch, das mich sehr gefesselt hat, sodass ich das fast 600seitige Buch innerhalb von 5 Tagen gelesen habe. Schade, dass es schon zu Ende ist…

Zahlen und Fakten

Markus Zusak: Die Bücherdiebin
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3764502843
Preis: 19,95 Euro