Kategorien
Bücherbewertungen Roman

Charlie Summers

Da muss ich irgendwo eine unglaublich gute Rezension gelesen haben. Es geht in diesem Buch um die Weltwirtschaftskrise, was ja eigentlich eher weniger in mein Interessengebiet fällt. Ich habe keine Ahnung, wie dieses Buch auf meinem Nachttisch gelandet ist, aber bereut habe ich es nicht.

Nachdem Eck die Army verlassen hat, findet er zunächst nur schwer zurück ins alltägliche Leben. Schließlich wird ihm von einem Bekannten ein Job im Finanzwesen angeboten. Obwohl er von Zahlen und Finanzen keine Ahnung hat, ist das kein Problem, denn seine Aufgabe ist es, Kontakte zu potenziellen Kunden aus seinem großen Freundes- und Bekanntenkreis herzustellen, bzw. diese durch tolle Partys, kostspielige Ausflüge oder Golf- und Angeltouren bei Laune zu halten. Das ist seine Aufgabe, dafür bekommt er jeden Monat sein dickes Gehalt überwiesen. Parallel wird die Geschichte von Charlie Summers erzählt, ein unangenehmer Zeitgenosse, der erfolglos versucht, das große Geld zu machen, indem er Hundefutter, bzw. holländisches Wein versucht an den Mann zu bringen.

Das Buch beschreibt ganz gut, wie naiv und gierig der Finanzmarkt sich immer weiter aufgebläht hat. Nach dem Motto „Im Nachhinein ist man klüger“ ist es erschreckend und fast unbegreiflich, mit welcher Ignoranz Risiken und Begrenzungen des Geldbooms behandelt wurden.

Zahlen und Fakten

Paul Torday: Charlie Summers (Affiliate Link)
Verlag: Berlin Verlag
ISBN: 978-3827008831
Preis: 22,00 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.