Die alltägliche Physik des Unglücks

Die alltägliche Physik des UnglücksDas Buch habe ich geschenkt bekommen. Wenn man sich den Buchrücken anschaut ist es eigentlich auch das perfekte Geschenk für einen Buchliebhaber. Jedes Kapitel ist nach einem mehr oder weniger bekanntem Klassiker benannt (bei genauerem Hinsehen habe ich allerdings die wenigsten wirklich gelesen).  Das Inhaltsverzeichnis ist außerdem mit “Lektüreliste” überschrieben, macht also wirklich einen großartigen Eindruck, auf den ersten Seiten erklärt Blue, die Ich-Erzählerin, warum sie überhaupt ihre Geschichte erzählt und dass sie weiß, dass man dafür auch wirklich etwas erlebt haben muss. Gespickt mit unglaublich vielen Zitaten – großartig.

Nun zur Geschichte. Blue ist mit ihrem beeindruckenden Vater, dem Uni-Dozenten, schon viel durch Amerika gezogen. Durch die hohen Ansprüche ihres Vaters ist Blue natürlich eine überragende Schülerin, die allerdings bisher wenig Freunde hatte. An der neuen Schule, wo Blue ihr letztes High-School-Jahr verbringen soll, gibt es allerdings eine Gruppe von Schülern, die inspiriert durch die Lehrerin Hannah Schneider Kontakt mit ihr suchen und sie zu den gemeinsamen Treffen bei der Lehrerin zuhause mitnehmen.
Diese Gruppe ist so skurril und schräg, dass ich eigentlich nur weitergelesen habe, weil sich immer andeutet, dass etwas Großes, Besonderes passieren wird – und das stimmt.

Ich will nichts verraten, aber ich kann sagen, dass es für mich eindeutig zu skurril war. Zum Schluss habe ich mich richtig geärgert, dass ich mich so lange mit dem Buch “aufgehalten” habe. Bestimmt bin ich zusätzlich noch mal doppelt enttäuscht, weil die geweckten Erwartungen wirklich sehr hoch waren. Die Idee und den Aufbau des Buchs finde ich immer noch großartig, aber leider die Geschichte sehr schwach. Da alle Charaktere so seltsam sind, konnte ich mich leider auch mit niemandem identifizieren. Definitiv ein Buch, was mir in Erinnerung bleibt, aber leider eher in schlechter.

Zahlen und Fakten

Marisha Pessl: Die alltägliche Physik des Unglücks
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3596170739
Preis: 10,95 Euro

Endstation Kabul

Nachdem ich ja vor kurzem die Bücher von Hosseini gelesen habe, dachte ich mir, dass dieses Buch eine gute Ergänzung ist. Ein Bundeswehrsoldat liefert einen Tatsachenbericht von seinem Auslandseinsatz in Afghanistan. Bisher hatte ich wenig Kontakt mit der Bundeswehr und vorallem natürlich von Auslandseinsätzen. Aber ganz ehrlich – ich bin froh, dass ich das Buch durch habe.

Vielleicht muss man selber dabei gewesen sein. Ein Einsatz folgt dem nächsten, es gibt wenig Kontakt zur Bevölkerung, wenn nur über Dolmetscher. Das Buch ist außerdem voller Kritik gegenüber dem Rückhalt aus der deutschen Politik und wie schlecht die Bundeswehr eigentlich auf solche Einsätze vorbereitet ist.

Zahlen und Fakten

Achim Wohlgethan: Endstation Kabul. Als deutscher Soldat in Afghanistan – Ein Insiderbericht
Verlag: Eco Verlag
ISBN: 978-3430200431
Preis: 18,90 Euro